Runen – Bedeutung und Verwendung – EHWAZ

EHWAZEhwaz

Wortbedeutung: Pferd, Ehe

Lautwert: e

Runengedichte:

Altenglisch: Eh ist den Prinzen eine Freunde

In der Anwesenheit von Kriegern

Ein Pferd, stolz auf seinen Hufen

Wenn reiche Menschen auf Pferderücken

Darüber Worte austauschen

Und ist immer eine Quelle des Trostes

Für die Rastlosen

Altnordisch: –

Altisländisch: –

 

Stichworte und Bedeutung EHWAZ

Pferd

Ehe

Vertrag

Sich Gegenseitig tragen

Liebe – Lust – Zuwendung

Vereinigung

Der Unterleib der Frau

Die (rossige) Stute

Diese Rune eignet sich um Aufmerksamkeit zu wecken.

Ehwaz ist die noch nicht materialisierte Idee… noch nicht Verwirklicht – Potential

2 einander zugewandte Laguz – Vereinigung – Zusammenfügen – Bindung schaffen

Die Verbindungen des Wyrrd

„Reittier“ in der Anderswelt

Die sich fortbewegende Idee

Der rote Faden

 

Magische Verwendung:

Ehwaz eignet sich um Verbindungen zu schaffen – z.B. Verträge, Beziehungen, Freundschaft, Ehe etc.

Mit dem umgedrehten Ehwaz lassen sich Verbindungen auch wieder auflösen.

Neue Verbindungen im Wyrrd schaffen

Dieser Beitrag ist natürlich nicht erschöpfend und ich erhebe keinen Anspruch auf alleinige Gültigkeit. Dies soll voll allem Gedankenanstoß und Inspiration sein zur eigenen Arbeit mit den Runen.

 

cropped-DSC_0437_HDR.jpgSeminar zur schamanischen Runenarbeit:

http://www.tunritha.de/runenseminare.html

 

Kleine Einführung in die schamanische Runenarbeit:

http://blog.tunritha.de/?p=741

Natürlich werde ich auch demnächst wieder Runenseminare anbieten…

Die Termine findet Ihr dann hier:

http://www.tunritha.de/seminare.html

 

buecherVerwendete Quellen:

 

Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.

Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.

Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.

Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.

Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:

Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.

Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart

Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

 

Dieser Beitrag wurde unter Runen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.