Runen – Bedeutung und Verwendung – INGUZ

INGUZ/INGWAZ

InguzWortbedeutung: Yngwi oder Ing (Gottheit)

Lautwert: nj

Runengedichte:

Altenglisch: Ing wurde erstmals von Menschen unter den Ostdänen gesehen

Bis er von seinen Wagen gefolgt,

Über die Wellen nach Osten reiste

So benannten die Heardingen den Helden

Altnordisch: –

Altisländisch: –

FK_banner

Stichworte und Bedeutung von INGUZ/INGWAZ

Das Ursprüngliche Runenzeichen bestand,  laut W. Krause in „Untersuchungen zu den Runennamen II, aus einem Kreis und entsprach dem germanischen Symbol vom Jahres- oder Sonnenkreis, das bereits für die Bronzezeit belegt ist.

Yngwi oder Ing (Gottheit) bzw. Freir

Freya (als Sonnen- und Fruchtbarkeitsgöttin, aber auch als Muttergottheit und Vanin)

Inneres Schöpfungsfeuer

Schöpfung

Feuer der Erde

Beben/Erdbeben

Vulkane

Lebenskraft

Lust

Sexualität

Bauch/Unterleib

Auch Geburt und Geburtsschmerz/Wehen

Hitze

Samen

Fruchtbarkeit

Wachstum

Vanen/Vanaheim

Kraft aus der Erde

Die Gesamtheit des Universums

Hirsch

Herr der Tiere

Herr des Waldes

Eber

Wald

Männliche Fruchtbarkeit und Fruchtbarkeits-Riten/Mysterien

Weibliche Fruchtbarkeit und Fruchtbarkeits-Riten/Mysterien

Das Ergebnis der „Fruchtbarkeit“

Mühe und Anstrengung

Landwirtschaft

Selbstverwirklichung

Potential – Göttliches Potential oder Göttlicher Same

Farben: Rot, Orange, Gold

Heilung – Ganzwerdung

Aufhebung der Trennung – Vereinigung und die Kraft die aus Vereinigung entsteht

DSC_0956_7_8_HDRps2_FBMagische Verwendung:

Zur Invokation von Ing oder Freyr

INGUZ eignet sich hervorragend um auf die Kraft der Erde selbst bzw. auf die Kraft der Materie zuzugreifen.

Zu Heilungszwecken z.B. mit roter Ockerpaste auf geschwächten oder gespaltenen Körperteil malen

Sich „in“ die Rune stellen um die Kraft der Erde anzurufen

Mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen – erden – Kraft aus der Erde ziehen und dabei die Rune intonieren, laut und tief…

Rune stellen um die eigene Erdung und die eigene Kraft zu stärken

Zur Förderung der Fruchtbarkeit

Wenn etwas Neues durch Vereinigung „geschaffen“ werden soll

Ein Tor nach Vanaheim – ein Tor zu den Vanen

Diese Rune kann helfen bei der Kommunikation und bei der Arbeit mit Tieren

z.B. in dem sie auf die Lippen invoziert oder gezeichnet wird.

Anrufen um das eigene Potential zu verwirklichen/zu erkennen/zu stärken bzw. um das wahre Selbst zu „gebähren“

Als Tor um Kraft aus der NAW in der AW zu manifestieren

Dieser Beitrag ist natürlich nicht erschöpfend und ich erhebe keinen Anspruch auf alleinige Gültigkeit. Dies soll voll allem Gedankenanstoß und Inspiration sein zur eigenen Arbeit mit den Runen.

 

cropped-DSC_0437_HDR.jpgSeminar zur schamanischen Erkundung der 9 Welten Yggdrasils: Weltenbaum und Anderswelten

http://www.tunritha.de/WeltenbaumundAnderswelten.html

 

Natürlich werde ich auch demnächst wieder Runenseminare anbieten…

Die Termine findet Ihr dann hier:

http://www.tunritha.de/seminare.html

 

buecherVerwendete Quellen:

 

Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.

Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.

Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.

Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.

Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:

Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.

Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart

Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Runen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.