Runen – Bedeutung und Verwendung – Othila

OthilaOthila

Wortbedeutung: Vererbtes Land, Besitz, Heimat, Heimatland

Lautwert: O

 

Namen:

Althochdeutsch: Othil, Othila

Altenglisch: Ethel

Gotisch: Othal, Ural

 

Runengedichte:

Das altenglische Runengedicht

Ethel ist jedem Menschen sehr lieb,

Wenn er in seinem Haus fröhlich und beständig genießen kann,

Was Recht und Gerechtigkeit ist.

(Übersetzung nach Alessia Bauer; Runengedichte)

 

Stichworte zur Bedeutung von Othila:

Die „ursprüngliche“ Heimat

Vergangene Leben

Land, das Land der Ahnen

Ererbtes

Familie und Clan

Ahnen und Ahnenland

Das was jemanden durch Geburt/Abstammung/Herkunft „zusteht“ oder für das er auch die Verantwortung und Verpflichtung hat

Die menschliche Sippe oder Familie

DNA

Stammbaum – Abstammung

Vergangene Leben bzw. die „ursprüngliche“ Heimat

Verbundenheit auf einer sehr tiefen, archaischen Ebene

Loyalität den Seinen gegenüber.

Verbundenheit mit der Welt, der Materie

Verantwortung und Verbundenheit mit „Etwas“, wobei dieses „Etwas“ Land, Familie, die Menschheit an sich etc. sein kann.

Zusammenhalt unter den Menschen und Generationen

 

Magische Verwendung:

Als „ToröDSC_0272_HDRps_FBffner“ in vergangene Leben oder die Vergangenheit der eigenen Familie/Ahnen oder auch einer bestimmten Gegend – Dafür die Rune z.B. während einer schamanischen Reise rot auf eine Wand oder in die Luft zeichnen und durch das so entstandene Tor hindurchschreiten.

 

Zur Inbesitznahme von Land – z.B. eine selbst geritzte & gerötete Rune auf dem Stück Land vergraben.

Verbindung schaffen zwischen dem Land und den Menschen die darauf leben.

Zusammengehörigkeitsgefühle und Loyalität einer Gruppe stärken

Invokation von Odin/Wodan

Schutz von Besitz und Familie

Das eigene, innere „Erbe“ finden

Bei der Inbesitznahme von Land, genau wie bei der Verbindung von Gruppen mit Othila, sollte bedacht werden, das Runen nicht nur einseitig wirken, sondern häufig eine Gesamtheit an Wirkung entfalten. Othila enthält NICHT nur den Nutzen von „Besitz“ oder  „Erbe“ sondern auch die Gesamtheit der Verpflichtungen und Verantwortungen die damit einhergehen.  Dies sollte gut bedacht werden BEVOR man mit Othila zaubert.

Dieser Beitrag ist natürlich nicht erschöpfend und ich erhebe keinen Anspruch auf alleinige Gültigkeit. Dies soll voll allem Gedankenanstoß und Inspiration sein zur eigenen Arbeit mit den Runen.

 

RunenRunde_kleiner

Seminar zur (schamagischen) Runenkunde:

http://www.tunritha.de/rabenschwingen.html

 

 

 

Verwendete Quellen und Literatur:

Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung; Alessia Bauer

Die Blätter von Yggdrasil; Freya Aswynn

Helrunar; Jan Fries

Runenkunde; Klaus Düwel

Eigene Reisen und Visionen zu den Runen

Dieser Beitrag wurde unter Runen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Runen – Bedeutung und Verwendung – Othila

  1. Pingback: Schamanische Runen-Arbeit – Eine kleine Einführung | Tunritha Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.