Nordischer Schamanismus Schamanismus

Wie werde ich Schamanin?

Wie werde ich Schamanin? Die Frage klingt zunächst ein bisschen platt. Den meisten die diese Frage stellen, ist gar nicht bewusst, das ein Unterschied gemacht wird zwischen Schamanin und schamanisch Wirkender. Und gemeint ist meistens: Wie fange ich an? Wie kann ich schamanisches Wirken erlernen und wie erfahre ich, ob es das Richtige für mich ist.

In letzter Zeit häufen sich wieder die Gespräche zu diesen Fragen – Was ist eine Fylgja? Wie finde ich herraus wer sie ist? Gibt es einen Fylgja Test? Wie finde ich mein Kraftier und was ist das überhaupt? Was sind die ersten Schritte auf dem Weg des Schamanen? Kann ICH überhaupt schamanisch wirken und was heißt das überhaupt?

Meiner persönlichen Erfahrung nach kann jeder, der es möchte, grundlegende schamanische Techniken lernen und anwenden.

Kleiner Exkurs – Was ist Schamanisch?

Für mich bedeutet Schamanismus oder schamanisches Wirken an allererster Stelle die Arbeit oder vielmehr die Zusammenarbeit mit Geistern (manche sagen auch Spirits – gemeint ist das selbe).  Und damit meine ich nicht die Arbeit mit Energien, inneren Bildern oder Anteilen meiner eigenen Psyche. Ich meine damit Wesenheiten die nicht inkarniert sind – und die man (im Normalfall) nur dann wahrnehmen kann, wenn man das normale oder alltägliche Bewusstsein verlässt und stattdessen eintritt in das Nicht-Alltägliche Bewusstsein. Diese Geister sind eigentständige Wesen, die außerhalb von mir existieren und genau so real sind wie Du und ich.  Die Zusammenarbeit mit den Geistern ist ein essentieller Bestandteil des schamanischen Wirkens – Ohne Geister kein Schamanismus und kein Schamane.

Nordischer Schamanismus

Mein Weg ist der nordische Schamanismus. Zu diesem gehört als wichtigste geistige Verbündete die Fylgja. Die Fylgja ist ein Schutzgeist, eine Seelenverwandte und geistige Lehrerin. Wie findet man die eigene Fylgja, den eigenen Schutzgeist?

Am besten auf einem Seelenflug, einer schamanischen Reise.

Seelenflug und schamanische Reise

Nordische Schamanin

Und schon sind wir bei einem weiteren wichtigen und meiner Ansicht nach unverzichtbarem Teil des Schamanentums, dem “Seelenflug” in die nicht alltägliche Wirklichkeit – in die Anderswelt.

Die Schamanen/schamanisch Wirkenden begeben sich hierzu in einen Trancezustand (durch singen, rasseln, trommeln, tanzen oder was auch immer), wechseln den Bewusstseinszustand und fliegen/reisen nur mit ihrem Geist in die anderen Ebenen der Wirklichkeit  auch Anderswelt oder die Nicht-Alltägliche Wirklichkeit genannt. 

Durch diese unsichtbare Wirklichkeit lässt sich mit der Seele oder dem Bewusstsein reisen und von dort lässt sich auch etwas mitbringen – Hilfe, Kraft oder Heilung.

Um schamanisch zu praktizieren oder gar Schamanin zu werden müssen also ein paar grundlegende Techniken gelernt und praktiziert werden.

Die erste und wichtigste ist dabei wohl, den Bewusstseinszustand willentlich zu verändern und eine leichte oder auch stärkere Trance herbeizuführen.

Im Zustand der sog. schamanischen Trance begibt sich der schamanisch Praktizierende dann auf die Suche nach geistigen Verbündeten. Dies können Götter, Geister, Ahnen, Fylgja, Nornen oder Krafttiere sein.

Die ersten Verbündeten die ein schamanisch Praktizierender sich erwirbt, sollten vertrauenswürdige und mitfühlende Geister sein, denn diese sind Schutz und Führer auf der schamischen Reise und durch die Anderswelt. Diese verlässlichen, mitfühlenden Geister finden wir in der Außer-Raum- und Zeitlichkeit d.h. in den Welten die NICHT mehr mit der materiellen Ebene verhaftet sind.

Wie und wo lernt man all dies?

Seminar am callanish steinkreis

Grundsätzlich gibt es dafür viele verschiedene Möglichkeiten, ich habe zu Beginn ein sog. Schamanisches Basis-Seminar besucht. Hier wird intensiv an 2-3 Tagen alles eingeübt was man für das schamanische Wirken braucht. Vor Besuch des Seminars habe ich mich schon einige Zeit als Autodidakt versucht – was auch gut funktioniert hat, aber nicht die gleiche intensive Wirkung auf mich hatte wie ein zweitägiges Seminar.

Schamanin vs. schamanisch Wirkende

Und was ist jetzt der Unterschied zwischen schamanisch Wirken und Schamane/Schamanin sein?

Schamanisch Wirkende sind alle, die irgendwie schamanisch praktizieren. Sobald man einen Seelenflug unternimmt und eine schamanische Weltsicht hat, gehört man zu den schamanisch Wirkenden. Den Begriff Schamane benutze ich dagegen nur für Menschen, die so von den Geistern genannt werden, die als Schamane auch von ihrer Gruppe (Familie, Stamm) anerkannt werden und einen Teil der spirituellen Verantwortung für diese Gruppe übernehmen (nach Aufforderung durch die Gruppe) und die auch selbst diesen Ruf verspüren und annehmen. Idealerweise erkennen auch andere Schamanen dies an und bestätigen diesen Ruf. Fehlt ein Teil dieser „Berufungs-Trilogie“ 😉 würde ich eher nicht von einem Schamanen oder einer Schamanin sprechen. Zumindest nicht als „Titel“.

Mein persönliches Anliegen wäre es übrigens, das möglichst viele Menschen besagte spirituelle Verantwortung, selbst für sich übernehmen würden. Denn es ist ein Weg in die Selbstermächtigung wenn Menschen, statt zum Schamanen zu gehen, lieber selber die Grundlagen des schamanischen Wirkens erlernen und so zu ihrem eigenem Schamanen werden.

Kann man Schamanismus online lernen?

Eine andere Möglichkeit sind Onlinekurse. Ich weiß natürlich nicht, wie die Onlinekurse anderer Lehrer sind aber bei meinen Kursen bist Du auch online gut begleitet und kannst mich mit allen Fragen löchern die Du hast. Darüber hinaus haben wir auch verschiedene Möglichkeiten für den Austausch der Kursteilnehmer untereinander.

Ich habe vor einiger Zeit ein kurzes Video dazu gedreht, wie meine Onlinekurse so ablaufen und warum man so tatsächlich online „Schamanismus lernen“ kann, obwohl sich das auch in meinen Ohren immer noch sehr ulkig anhört. Wie hast Du Lust Dir das mal anzuschauen:

Mein Tipp ist daher immer sich zuerst ein schamanisches Basis-Seminar zu gönnen, entweder life bei jemandem vor Ort oder auch Online. Ein gutes Basis-Seminar ermöglicht es Dir das Du danach auch alleine weiterkommst, solltest Du dies wünschen.

Meine Kurse – Online oder life findest Du hier: Tunritha – die Zaunreiterschule

Wer lieber alleine arbeitet oder sich zunächst noch etwas belesen möchte, dem seien die folgenden Bücher empfohlen:

Schamanisch Praktizieren kann jeder, der das möchte und den Wunsch danach verspürt. Schutzgeist, Fylgja, Krafttier und andere spirituelle Verbündete können das Leben sehr bereichern und uns mit ihrer Kraft und Unterstützung wunderbare Freunde und Partner sein. Aber natürlich wird man nicht an einem Wochenende zum Schamanen…. und das ist doch auch gar nicht notwendig….

Genau so wie eigentlich jeder singen oder tanzen kann, so haben wir auch alle die grundlegenden Fähigkeiten uns spirituell zu entfalten und mit Spirits und geistigen Verbündeten zu kommunizieren.

Aber genau wie nicht aus jedem ein Berufs-Sänger oder Profi-Tänzer wird, so muss auch nicht jeder der schamanisch praktiziert unbedingt ein Schamane werden, mit Verantwortung für Andere.

Schamanische Basis-Seminare gibt es u.a. hier:

Tunritha – die Zaunreiterschule : https://tunritha.de/

oder online:

Nordischer Schamanismus – der Basiskurs:

https://wyrd.tunritha.de/s/Tunritha/nordischer-schamanismus-der-komplette-basiskurs-teil-1-bis-4

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

2 Kommentare

  1. […] über die verschiedenen Möglichkeiten zum Einstieg in den Schamanismus habe ich hier  klick mich  […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.