Persönliche spirituelle Reinigung

Jeder von uns, kennt wohl Zeiten in denen im Leben scheinbar oder auch tatsächlich einfach alles schief zu laufen scheint.

Das Pech scheint uns beständig auf den Fersen zu sein, alles was wir berühren scheint sich zum Schlechteren zu verändern.

Gerade in den modernen, spirituellen Gruppen wird dann auch schnell Schuld und Verantwortung im Außen gesucht. Da glaubt man dann an Verwünschungen, böse Blicke oder sogar Schaden bringende Wesenheiten. Schnell soll eine Schamanin oder Hexe des Vertrauens her und die Sache wieder richten.

Häufig genug liegt die Wurzel des Übels jedoch gar nicht im Außen. Das Problem oder die Probleme benötigen gar keinen aufwendigen Bannzauber oder aufwendige schamanische Sitzungen. Oft braucht es eher etwas spirituelle Hygiene. Entweder bei uns zu Hause, siehe dazu meinen Artikel zur schamanischen Hausreinigung:  http://blog.tunritha.de/?p=810 oder eben auch persönliche spirituelle Reinigung und Schutz.

Auch unerwünschte äußere Einflüsse lassen sich durch regelmäßige spirituelle Reinigung und Schutz weitgehend verhindern.

Viele spirituelle Praktiken können ohnehin erst ihre volle Wirkung entfalten wenn Mensch auch bei seiner Seele hin und wieder mal einen geistigen „Waschtag“ einlegt.

Viele Religionen oder spirituelle Wege kennen den Wert und die Funktion ritueller Waschungen und Reinigungen. Es kann sich lohnen sich hiervon für das eigene, auch ganz alltägliche Leben beeinflussen zu lassen.

Bei einer Dusche oder einem Bad, kann man sich ganz bewusst alles Negative, alles Störende „vom Leib“ waschen.

 

Die alltägliche Praxis

Gut eignet sich z.B. eine Dusche, ein Peeling oder auch ein Bad mit Meersalz. Es gibt auch verschiedene Kräuter oder ätherische Öledenen eine reinigende und klärende Wirkung nachgesagt wird die benutzt werden können. Die Reinigung bei solch einer „spirituellen Dusche“ sollte unbedingt von Oben nach Unten ausgeführt werden und es sollten keine Waschbewegungen in umgekehrter Richtung gemacht werden.  Also immer alles von Oben herabwaschen nach Unten.

Ich töne in der Dusche auch gerne die Rune LAGUZ, gleichzeitig hebe ich zuerst die Arme über den Kopf und senke sie dann wie eine Welle vor mir ab. Dabei stelle ich mir vor wie die reinigenden Wasser mit dieser Welle alles mitnehmen was mich belastet oder mir anhängt.

 

 

 

 

Auch bei anderen täglichen Tätigkeiten ist es gut sie nicht nur bewusst auf dieser Ebene zu vollziehen, sondern auch gleichzeitig die spirituelle Komponente zu beachten und zu imaginieren. Die aktive Imagination (Vorstellung) ist ohnehin eine der wichtigsten, magischen Techniken und kann gar nicht genug geübt werden. Wenn Du Dir das Gesicht oder die Hände wäschst, mach Dir bewusst wie das Wasser nicht nur Deine Haut sondern auch Deine Aura und Deine Seele reinigt.

Wie es Deine Augen reinigt, damit Du besser und klarer sehen kannst, auch auf der geistigen Ebene, wie es Deine Ohren reinigt damit Du auch die Nachrichten aus der geistigen Welt hören kannst und wie es Deinen Mund reinigt damit möglichst nur heilsame und mitfühlende Worte von Dir gesprochen werden.

Eine weitere einfache, aber wirksame Methode sich selbst von Einflüssen von Außen zu reinigen ist es, sich selber abzuräuchern. Beispielsweise mit Beifuss, Lavendel, Wacholder, Lorbeer, Weihrauch, Palo Santo, Weißem Salbei oder verschiedenen anderen Kräutern, Hölzern und Harzen. Nimm etwas das sich für Dich gut und klärend anfühlt.

Du kannst Dich dabei mit dem Rauch, wie mit Wasser waschen, Dich ganz umhüllen lassen vom Rauch und dann mit den Händen über Dich nach unten alles Belastende abstreifen. Auch hier ist wieder wichtig das Du mit Deiner ganzen Aufmerksamkeit bei der Sache bist und imaginierst wie der Rauch und Deine Hände alles Störende, alles Belastende aus Deiner Aura, Deinem Energiefeld und Deinem Körper streichen. Imaginiere aktiv wie Du selbst, leuchtend, strahlend und gesund bist nach der Reinigung.

Wenn es besonders nötig erscheint

Eine besonders intensive Reinigung, auch von äußeren Anhaftungen und Einflüssen, ist es sich von Kopf bis Fuss mit einem Ei abzustreichen, aber Vorsicht immer nur von oben nach unten streichen, nicht andersrum oder gar rubbeln. Das Ei vorher mit etwas Salzwasser reinigen. Für diese Arbeit solltet Ihr die unbefruchteten Eier von glücklichen Hühnern benutzen.

Auch eine kurze Bitte an das Ei, das es alles negative aufnehmen möge, ist durchaus angebracht und sinnvoll.

Während man das Ei, immer von oben nach unten über den Körper streicht, spricht man fortwährend ein Gebet an die eigenen Götter, Verbündeten oder auch das Universum selbst (je nach persönlichem Weltbild und Religion) um Reinigung und Klärung und das alles Negative, das uns anhängt, alles Störende oder Behindernde, vom Ei aufgenommen wird.

Wenn man fertig ist, wird das Ei über der Toilette aufgeschlagen und schnell fortgespült. Aufpassen das dabei nichts vom Ei an Eure Hände kommt. Die Schalen mit etwas Salz in einem extra Beutel möglichst bald draußen im Bio-Müll entsorgen.

 

 

 

 

 

Nach der Reinigung

Nach besonders intensiven Reinigungen, wie der oben vorgestellten Eier-Methode, ist es ganz besonders wichtig für Schutz und Segen zu sorgen und die guten und erwünschten Kräfte zu uns einzuladen. Das kann man auch auf unterschiedliche Weise machen z.B. durch Gebete, durch bestimmte Düfte oder Räucherungen, durch aktive Imagination oder ähnliches.

Eine einfache Methode ist es, ein Glas Quell-Wasser in die Hände zu nehmen und es zu segnen. Dafür verbindest Du Dich mit Deinen geistigen Verbündeten (Götter, Spirits, Krafttier, Ahnen wer auch immer Dir passend erscheint) und bittest sie das Wasser zu segnen. Dabei stellst Du Dir vor wie das Wasser beginnt im goldenen, leuchtendem Licht zu strahlen. Bete über dem Wasser Deinen Segen oder mache ein heiliges Zeichen oder auch eine Rune (wenn Du Dich damit auskennst) über dem Wasser. Bete ruhig auch für bestimmte Dinge über dem Wasser die Du in Dein Leben rufen möchtest. Gesundheit, Fülle, Kraft – was auch immer Du benötigst. Wenn Du vor Deinem inneren Auge deutlich sehen kannst wie das Wasser vor Kraft, Segen und Energie golden strahlt und leuchtet dann benetze Deine Finger mit etwas von dem Wasser und streiche nun von unten nach oben mit den Händen über Deinen Körper. Spüre wie der Segen des Wassers und sein Leuchten Dich umgeben und erfüllen.

Trinke nun das Wasser aus und spüre wie mit jedem Schluck Deine innere Kraft und Stärke ansteigen. Spüre wie Deine Aura, Dein Energiefeld von dem Wasser gestärkt und gekräftigt werden und wie so alle Lücken, die womöglich bei der Reinigung entstanden sind, von leuchtender und stärkender Energie aufgefüllt werden.

 

 

 

 

Ein sehr wirksamer Schutz für Aura und Seele ist z.B. auch echtes Eisenkraut, Verbena officinalis, als Tee getrunken oder im Bad oder auch als Räucherung. Ich verwende es gerne zum Schutz für Klienten nach schamanischen Seelenteilrückholungen oder Extraktionen.

Gefühle und Gedanken klären

Um auch die Gedanken, Gefühle und den Gedankenfluss zu klären und zu beruhigen, z.B. vor einer Meditation, einer magischen oder schamanischen Arbeit eignet sich eine Wasser- und Salz-Meditation. Hierbei nimmst Du Dir eine Schale und füllst sie mit Wasser und stellst ebenfalls etwas (Meer)Salz bereit. Der Vorteil dieser Arbeit ist, das sie sowohl Schutz als auch Reinigung vereint.

Nimm Dir etwas Zeit für diese Übung und stelle sicher das Du nicht gestört wirst.

Setze Dich nun mit der Wasserschale hin. Denke darüber nach wie das Wasser für unsere Gefühle steht aber auch für Heilung und Mitgefühl.

Wasser kann so vieles aufnehmen und fortschwemmen, es kann die härtesten Felsen formen und wir brauchen es dringend um zu überleben.

Streue nun etwas Salz in das Wasser und rühre es um so das ein kleiner Strudel entsteht. Denke jetzt an das salzige Meer, das Meer in dem das Leben einst entstand und das immer noch in Form unseres Blutes durch unseren Körper pulst. Das Meer mit seinen Tiefen und seinen Wellen und seiner reinigenden, transformierenden Kraft.

Lasse jetzt Deine Gedanken und Gefühle einfach fließen, stelle Dir vor, wie alle Gedanken die belastend sind, alle Gefühle die Dich behindern und stören einfach aus Dir herausfließen in einem beständigen Strom, einem Fluss, lass sie einfach fließen, sieh sie Dir ruhig noch einmal an aber halte sie nicht fest.

Stell Dir vor wie all diese störenden Gedanken einfach aus Dir herausfließen hinein in die Schale. Sieh deutlich vor Dir, wie in der Schale ein Strudel entsteht in dem all Deine störenden Gedanken, Gefühle und Blockaden verschwinden und wie dieser Strudel sich langsam dunkel färbt mit jedem Gedanken und jedem Gefühl das Du abgibst.

Wenn Du alles in die Schale gegeben hast hebe die Schale an und bitte die Geister, Götter und Ahnen (das Universum, das göttliche Licht, was auch immer Dir entspricht), sowie die Kräfte des Wassers, der Erde und des Meeres in einem Gebet, Deine Gedanken, Gefühle und Schmerzen anzunehmen, zu transformieren und zu heilen. Sieh nun zu wie ein Licht auf das dunkle Wasser und Deine Schale trifft, stelle Dir vor und beobachte wie der dunkle Strudel von innen heraus golden und strahlend zu leuchten beginnt. Sieh wie dieses Strahlen sich in der ganzen Schale ausbreitet und alles was sie enthält so gesegnet, transformiert und geheilt wird.

Siehe wie die Schale zu Leuchten beginnt und der Seegen und die Heilkraft beginnen überzufließen. Erst wenn das innere Bild stark geworden ist und Du mit Deinem inneren Auge deutlich die leuchtenden Strahlen und das leuchtende gesegnete Wasser siehst, tauche einen oder mehrere Finger in das Wasser und benetze damit Deine Stirn und Deinen Kopf. Spüre wie die golden leuchtenden Wassertropfen Dich segnen und heilen. Spüre wie Du von ihnen gereinigt wirst und selber beginnst zu strahlen und zu leuchten. Hebe es nun an Deine Lippen und trinke einen kleinen Schluck.

Spüre wie dieses heilige Wasser Deine Lippen benetzt und wie alles das es berührt gereinigt und gesegnet wird. Spüre wie es golden in Dich einsinkt und Dich bis in Deine Tiefen erleuchtet, reinigt, transformiert und segnet.

Bedanke Dich bei den Kräften die Du angerufen hast.

Bleibe noch einen Moment sitzen und lass das Bild von Dir, strahlend, gesund, gereinigt und von goldenem Schein erfüllt und schützend umgeben stark werden. Wenn Du soweit bist, lass das Bild in den Hintergrund sinken, aber sei Dir bewusst das der Schein und der Segen bleiben, auch wenn Du sie nicht mehr bewusst wahrnimmst.

Die Reste solltest Du respektvoll und in Dankbarkeit in das nächstgelegene fließende Gewässer entlassen. Das kann auch der Abfluss sein.

Reinigung und Schutz sollten jedem spirituell Praktizierendem selbstverständlich sein und doch sollte auch kein übermäßiges Augenmerk darauf gelegt werden. Auch ein spiritueller Putzfimmel bleibt immer noch ein Fimmel ;-).

 

Dieser Artikel ist selbstverständlich nur als Inspiration und Anregung gedacht. Es gibt viele, viele unterschiedliche Wege sich zu reinigen, zu stärken und zu schützen.

Wer schamanisch praktiziert kann und sollte dazu auch eigens seine Verbündeten um Rat fragen und sich direkt von der geistigen Welt unterweisen lassen. Auch kann man natürlich, als schamanisch Praktizierender direkt die Verbündeten um Reinigung, Schutz und Segen bitten.

Wichtig ist jedoch im Sinn zu behalten, nach einer Reinigung sollten immer auch Segen und Schutz folgen, denn durch die Reinigung entstehen manchmal Lücken im persönlichen Energiesystem die wieder geschlossen werden sollten. Außerdem ist nach einem gründlichen, seelischem Hausputz häufig etwas Platz entstanden in den wir ruhig aktiv die Dinge einladen sollten die wir uns im Leben wünschen oder die wir brauchen.

Ich wünsche Euch den Schutz und Segen Eurer Götter, Geister und Ahnen – Mögen sie stets mit freundlichen Augen auf Euch schauen!

 

Veröffentlicht unter schamanische Praxis | 1 Kommentar

Warum ich schamanische Seminare gebe…

Um ganz ehrlich zu sein, weil ich darum gebeten wurde. Und zwar immer und immer und immer wieder.  Nicht nur von den Spirits, nein auch immer wieder von Freunden, Nachbarn und zum Teil von nahezu Fremden: „Bitte, zeig mir wie das geht mit der schamanischen Reise und wie ich mein Krafttier finde“. Ich bin dieser Bitte sehr, sehr häufig nachgekommen :-).

Seminar

 

 

 

 

 

 

Gibst du einem Mann einen Fisch, nährt er sich einmal. Lehrst du ihn das Fischen, nährt er sich sein ganzes Leben.

Dschuang Dsi
(350 – etwa 275 v. Chr.), taoistischer Philosoph

Ich glaube an das Konzept „Seminar“ für die heutige, moderne Zeit zur Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten. Wir leben nicht mehr in einer Zeit von kleinen Gesellschaften und Stämmen, in denen jeder Stamm seinen eigenen schamanischen Spezialisten hat, der für die Dauer von vielen Jahren einen oder zwei einzelne und handverlesene Lehrlinge oder Schüler aufnimmt, die bei ihm/ihr leben und als Gegenleistung für die Ausbildung, allerlei niedere Arbeiten für verrichten und assistieren. Wochen- und auch Wochenendseminare für die schrittweise Vermittlung von Wissen in intensiven Kleingruppen hat sich heute, in unserer Zeit, bewährt und ist gut in das Leben der meisten, modernen Menschen zu integrieren.

Hier wird intensiv an 2-3 Tagen alles eingeübt was man für die schamanische Arbeit braucht. Vor Besuch des Seminars kann man sich auch schon einige Zeit als Autodidakt versuchen – was aber meiner Ansicht nach nicht die gleiche intensive Wirkung hat wie ein zweitägiges Seminar.

Auch eine Fülle von Büchern ersetzt den Lehrer nicht. –

chin. Sprichwort

Auf einem Seminar ist ein Lehrer den man mit Fragen löchern kann, andere Teilnehmer die vielleicht ähnliche oder auch ganz andere Erlebnisse haben wie man selbst – man kann sich austauschen, es hat einfach eine ganz andere Wirkung wenn man zwei Tage mehrere Stunden reist und übt als wenn man das zu Haus, alle paar Tage mal, für ein zwei Stündchen probiert. Die Intensität der Arbeit ist einfach eine Andere.

Die Kraft einer Gruppe und eines routinierten Lehrers kann, gerade am Anfang, sehr, sehr hilfreich sein. Zudem erhöht es die zur Verfügung stehende Kraft ganz ungemein wenn die Trommel nicht aus dem Lautsprecher kommt, sondern ein schamanisch Praktizierender Kraft und „Betrommelung“ zur Verfügung stellt.

Darum wäre mein Tipp immer sich zuerst ein schamanisches Basis-Seminar zu gönnen – ein gutes Basis-Seminar ermöglicht es mir, dass ich danach auch alleine weiterkomme, denn die eigentliche Unterweisung und Ausbildung erfolgt durch die Geister.

trommelnNatürlich wird man nicht an einem Wochenende zum Schamanen. Dennoch, genauso wie eigentlich jeder singen oder tanzen kann, so haben wir auch alle die grundlegenden Fähigkeiten uns spirituell zu entfalten und mit Spirits und geistigen Verbündeten zu kommunizieren. Wir haben alle Zugang zu diesem Weg der Kraft und (Selbst)Heilung.

Am Anfang habe ich einfach zum Spaß und ausschließlich im Bekanntenkreis unterrichtet. Aber es wurden immer mehr Anfragen und Bitten und so ein Basis-Seminar braucht viel Zeit, Aufmerksamkeit und auch Kraft durch den Unterrichtenden. Darum bin ich irgendwann dazu übergegangen professionell Seminare zu geben und diese auch auf meine Internetseite zu stellen.

Meine Spirits, Geister, Götter und Ahnen fordern mich immer wieder auf zu unterrichten und zu begleiten.

Skye_AnetteDie Ausbildung bei Tunritha

Heute, nach etlichen Jahren, biete ich nicht nur schamanische Basis-Seminare an, sondern eine ganze Reihe von Seminaren und Kursen zu verschiedenen schamanischen Themen.  Wer alle diese Kurse besucht, absolviert über mehrere Jahre eine vollständige schamaniche Ausbildung mit Schwerpunkt auf dem europäischen Schamanismus, wobei das Tempo jeder selbst bestimmten kann. Aber alle Kurse können auch unabhängig voneinander besucht werden. Wer lieber alleine und als Autodidakt arbeitet erfährt mit dem Basis-Seminar alles was er zur weiteren, persönlichen, schamanischen Praxis braucht.

Ziel meiner Seminare ist es immer die Teilnehmer zur spirituellen Selbstermächtigung und zum eigenen Schaffen und zu selbstständiger Kreativität zu inspirieren und sie dort zu begleiten wo es gewünscht oder notwendig ist.

Was der Lernende selbst finden kann,
das soll man ihm nicht geben.

Christian Gustav Friedrich Dinter
(1760 – 1831)

Warum also nochmal gebe ich schamanische Seminare?

Weil es mir, im wahrsten Sinne des Wortes, Berufung ist. Weil mich, sowohl meine Schüler als auch meine Geister, dazu berufen haben und mir gestatten, einige wunderbare und kraftvolle schamanisch Praktizierende, ein Stück weit ihres persönlichen Weges zu begleiten und etwas weiterzugeben das wiederum meine wunderbaren Lehrer mir gaben:  Das Feuer im Kopf…. Den Zauber, die Magie und die Kraft des schamanischen Weges.  Ich danke dafür!

dsc_0493_ps2048_fbStimmen aus meinen Seminaren:

Torsten Belzig: Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals für das hervorragende Seminar (Basis-Seminar „Seelenflug“) bedanken. Man erhält hier alles, um die schamanische Praxis ausüben zu können. Klar, kraftvoll, konsequent und kompetent aber auch herzlich und behütet lernt man von Anette, was es heisst schamanisch zu arbeiten. Dabei steht Selbsterfahrung/Selbsterkenntnis, welche über viele Reisen und praktische Übungen erlangt wird, immer im Vordergrund. (Schamanisches Basis-Seminar)

Nadi S.: Ich bin sehr froh, bei Anette meinen Basiskurs im schamanischen Reisen gemacht zu haben. Sie ist sehr klar und strukturiert, Theorie und Praxis absolut ausgewogen. Sie drängt zu nichts und geht auf alle Fragen ein.

Vielen Dank für ein tolles Wochenende!  (Schamanisches Basis-Seminar)

 

Anne Fluss: Vielen Dank, liebe Anette, für den tollen Runen-Kurs! Ein rundum gelungenes Wochenende. Ich habe mich super betreut gefühlt. Da wir die Runen gemeinsam erarbeitet haben, ist bei mir sehr viel hängen geblieben. Ich habe einen komplett neuen Bezug zu dem Thema bekommen und arbeite seitdem regelmäßig mit den Runen.
Ich nehme an, die anderen Seminare sind ähnlich aufgebaut und da Du eine sehr sympathische und interessante Persönlichkeit ist, kann ich die Seminare bei Dir aus vollem Herzen weiterempfehlen. (Schamanische Runenarbeit)

Friedrich Reimann: Das Seminar bei Anette war mein erstes Seminar im schamagischen Bereich, so daß ich sehr gespannt war, was auf mich zukommen würde. Die Leiterin war sehr sympathisch, es gab Kekse, Tee und Kaffee. Die gesamte Atmosphäre war sehr anheimelnd und gemütlich, obwohl draußen massiver Hochsommer herrschte. Zum Seminar bekamen wir ein Skript, das recht umfangreich ausfiel. So kam es auch, da die Thematik sich als sehr komplex erwies,so dass wir am ersten Tag, wegen häufiger Nachfragen und darauffolgenden ergänzenden Erklärungen weniger schafften, als vorgesehen und am zweiten Tag ein bißchen unter Zeitdruck gerieten. Insgesamt haben wir auch viele praktische Anwendungen sowie schamanische Reisen zu den Runen durchgeführt. Aufgrund der Materie war der theoretische Anteil allerdings sehr hoch und er zählt auch nicht unbedingt zur leichten Kost, auch wenn Anette es immer wieder schaffte durch historische Anekdoten und persönliche Erfahrungen das Ganze aufzulockern. Alles in allem war es ein sehr bereicherndes Seminar, sowohl die Informationen als auch der praktische Teil haben mich persönlich vorangebracht. (Schamanische Runenarbeit)

 

Seminare und Ausbildung  bei Tunritha, Schule für europäischen Schamanismus:

http://tunritha.de/seminare.html

Veröffentlicht unter Persönliches | Hinterlasse einen Kommentar

Runen – Bedeutung und Verwendung – BERKANA

BERKANA

BerkanaWortbedeutung: Birke

Lautwert: b

Runengedichte:

Altenglisch: Beorc trägt keine Früchte, doch ohne Samen bringt sie Schößlinge hervor,

Denn sie entsteht aus ihren Blättern

Wundervoll sind ihre Äste

Und reich geschmückt

Ist ihre hohe Krone

Die bis in den Himmel reicht

Altnordisch: Bjarkan hat die grünsten Blätter aller Büsche,

Loki war in seinem Betrug erfolgreich

Altisländisch: Bjarkan ist ein Zweig mit Blättern.

Und ein kleiner Baum

und ein frischer junger Busch

Absies ist eine Fichte (oder Kiefer)

 

Stichworte und Bedeutung

Birke

Frau

Göttin

Frigga/Frea/Fria

Fruchtbarkeit

Nährend

Mutter und Mütterlich

Frau Holle

Märchen

Wasser des Körpers – Geburt, Blut, Milch

Wohlstand und Glück oder auch spirituelle Erkenntnisse, als Erbe der Menschheit, als „Geburtsrecht“ aller Menschen, aller Wesen

Aus Stroh lässt sich Gold „spinnen“… soll heißen „schwierige Umstände“ können zu besonderen Reichtümern (spirituell oder auch materiell) führen ABER das ist kein Tauschgeschäft sondern ein Wandel den man selbst herbeiführen muss, ähnlich z.B. der Geburt eines Kindes.

Weibliche Mysterien und Einweihungen

Spinnen, Weben, Trancen, Zaubern

Weibliche Kraft und Stärke

Die Kraft zu Gebären und zu Ernähren

Brüste

Muttermilch

Zur Frau werden – Selbstständigkeit

Andere nähren

Das Wyrrd, das Netz der  Schöpfung, das Schicksal

Anette_runenMagische Verwendung

Berkana ist nährend und bringt Fruchtbarkeit.

Mit dieser Rune lassen sich Geburten, Fruchtbarkeit und ganz allgemein “Frauen”- Angelegenheiten positiv beeinflussen.

Ähnlich wie Teiwaz hat sie auch den Aspekt der Zielrichtung, Konzentration, Fokus.

Diese Rune initiert in die Geheimnisse des Wyrds, des Webens und der Zauberei wenn die Zeit dafür reif ist.

Weibliche Mysterien

Invokation von weiblicher Kraft, von Göttinnen

Schönheitszauber

 

 

wohnungsreinigung3Seminar zur schamanischen Runenarbeit:

http://www.tunritha.de/runenseminare.html

 

Kleine Einführung in die schamanische Runenarbeit:

http://blog.tunritha.de/?p=741

cropped-DSC_0437_HDR.jpg

Weitere Seminar-Termine findet Ihr  hier:

http://www.tunritha.de/seminare.html

 

 

Verwendete Quellen:

 

Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.

Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.

Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.

Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.

Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:

Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.

Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart

Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Runen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Runen – Bedeutung und Verwendung – TEIWAZ

TEIWAZ

TeiwazWortbedeutung: Tiu, Tiwaz oder Tyr – eine der ältesten indoeuropäischen Gottheiten

Lautwert: t

Runengedichte:

Altenglisch: Tiw ist ein Leitstern, gut hält er seine Treue
Den Fürsten; er ist immer auf seiner Bahn
Über den Nebeln der Nacht, und versagt niemals.

Altnordisch: Tyr ist ein einhändiger Gott, Der Schmied muss oft blasen

Altisländisch: Tyr ist ein einhändiger Gott,

Die Überreiste des Wolfs und der Prinz der Tempel

bannerrunenorakel2

Bedeutung und Stichworte

Tiu, Tiwaz oder Tyr – eine der ältesten indoeuropäischen Gottheiten

Zielgerichtet

Konzentriert

Speer

Männlich, Mann

Kampf und Kämpfen  –  das ist nicht immer vernichten und töten es ist manchmal vor
allem Kontrolle.
Kontrolle und Disziplin
Balance

Alles muss kontrolliert und balanciert sein.

Konzentration und Fokus

Teiwaz  ist der Speer. Er ist zielgerichtet und schnell.
Junger Mann/Krieger, einer der genau weiß was oder wohin er will.

Auch Tyr als Gott des Zweikampfes.
Kraft und Stärke
Aufrichtigkeit
Zielrichtung

DSC_0140_HDRMagische Verwendung:

Magisch verwendet gibt Teiwaz dem Zauber Richtung und Kraft.
Auf eine Person projiziert oder gezeichnet kann Teiwaz zu mehr Rückgrat und dadurch mehr Ehrlichkeit führen.
Mit Teiwaz können andere Runen gut als Binderune verwendet werden. Teiwaz gibt dem Zauber dann Bewegung und Zielrichtung.

Auf den Speer oder den Pfeil geritzt verleiht er Zielsicherheit.

Konzentriert und Fokussiert auf ein bestimmtes Ziel

Richtet auf und aus

Sollte nur für die „gerechte“ Sache verwendet werden

 

 

wohnungsreinigung3Seminar zur schamanischen Runenarbeit:

http://www.tunritha.de/runenseminare.html

 

Kleine Einführung in die schamanische Runenarbeit:

http://blog.tunritha.de/?p=741

cropped-DSC_0437_HDR.jpg

Weitere Seminar-Termine findet Ihr  hier:

http://www.tunritha.de/seminare.html

 

 

Verwendete Quellen:

 

Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.

Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.

Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.

Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.

Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:

Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.

Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart

Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Runen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Runen – Bedeutung und Verwendung – SOWILO

SOWILO

SowiloWortbedeutung: Sonne

Lautwert: s

Runengedichte:

Altenglisch: Sigel ist eine Freude für Seefahrer

Wenn sie hinausfahren

Über das Bad der Fische

Bis das Pferd der Tiefe

Sie wieder an Land trägt

Altnordisch: Sol ist das Licht der Welt, Ich beuge mich dem göttlichen Gebot

Altisländisch: Sol ist der Schild der Wolken

Und leuchtender Strahl

Und Zerstörer des Eises

Rota=Rad

Bedeutung und Stichworte

Sonne

Die Kraft im Innern

Selbstbewusstsein

Lebenskraft

Leben erweckend

Anziehend

Strahlend

Gold

Das nach Außen sendende und strahlende ICH

Das ungezähmte Licht

Sowilo strahlt nach Außen – es geht auch um die äußere Erscheinung – Charisma, Austrahlung, um die Aura.

Um Licht, Sommer, Hitze, Kraft im Außen, Ansziehungskraft

Sowilo ist Aussendend – wie die Sonne

Sowilo ist der Schild der Wolken – Ein mächtiger Schutz

Der strahlende Schild der Walküren

Weckt den Samen in der Erde und lässt etwas wachsen

Man kann sich daran auch verbrennen

Egoismus

Aufgeblasenes Ego

Schutz

Reinigung durch Feuer

Sowilo nimmt auch auf und transformiert

Fördert die Ekstase… das Feuer im innern
Heilung durch Schmerz…

Schmerz und Krankheit heilen durch das Annehmen der Gesamtheit

Erkennen der eigenen Schamanenkräfte

Erkenne Dich selbst…. auch die Schatten aber auch die „lichten“ und kraftvollen
Seiten….
Eine Aufforderung Schwächen in sich selbst besiegen statt sie nach außen oder auf andere zu projizieren.

Mit Sowilo verzauberte Waffen oder Gegenstände strahlen die Kraft von Sowilo und der Sonne aus…

Sowilo ist der Schild der Wolken… der Schild der Disen und Walküren… ein kraftvoller Speer … und ein scharfes Messer….

Sowilo legt das frei, für das es sich zu kämpfen lohnt.
Sowilo fordert auf sich ein Ziel zu suchen für das es sich zu kämpfen lohnt.

Was ist es Wert dafür zu kämpfen? Für wen oder was kämpfe ich?

 

 

sunwebMagische Verwendung

Auf Pfeile, Speere und Schwerter ritzen um diese mit (der Runen)Kraft aufzuladen

Auf Schilde ritzen zum Schutz

Als magisches Schild

Heilung durch Schmerz…

Schmerz und Krankheit heilen durch das Annehmen…

Stärkung der Aura

Stärkung des Charismas

Die Ausstrahlung erhöhen und auch die Überzeugungskraft.

Mit Sowilo können Dinge/Projekte mit Kraft und Leben gefüllt werden, die alleine vielleicht längst nicht so kraftvoll wären.

Sowilo lässt das Innere strahlen und holt es ans Licht…

bannerrunenorakel2

Seminar zur schamanischen Runenarbeit:

http://www.tunritha.de/runenseminare.html

 

Kleine Einführung in die schamanische Runenarbeit:

http://blog.tunritha.de/?p=741

cropped-DSC_0437_HDR.jpg

Weitere Seminar-Termine findet Ihr  hier:

http://www.tunritha.de/seminare.html

 

 

Verwendete Quellen:

 

Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.

Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.

Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.

Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.

Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:

Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.

Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart

Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Runen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Runen – Bedeutung und Verwendung – ALGIZ

ALGIZ

AlgizWortbedeutung: Elch

Lautwert: am Wortende *z

Runengedichte:

Altenglisch: Eohl – Schilf wird meist

In einer Marsch gefunden, es wächst im Wasser

Und macht eine schreckliche Wunde

Jeder Krieger der es berührt

Wird mit Blut bedeckt

Altnordisch: –

Altisländisch: –

Bedeutung und Stichworte

Aufrecht

Aufrichtigkeit

Krieger

Walküre

Unter Schutz stehend

Mutter und Kind

Das WARUM der Krieger kämpft

Segen

Schutz der Kinder und der Unschuldigen

Symbol für die Krone des Weltenbaumes

Wenn die Wirklichkeit ein Gewebe ist, dann ist Algiz das (Web)Schiffchen beim Prozess des Webens….

Der Moment im Jetzt

Die Kraft der Erde, der Materie, des Lebens an sich

Diese Rune steht für viele im Zusammenhang mit den Walküren. Dies liegt vermutlich an der Form die sie hat – Sie sieht dem Abdruck/Fuss eines Vogels (Krähen, Raben, Schwanenfuß) ähnlich. Schwäne (genau wie der Kranich) sehen in etwa aus wie ein Algiz wenn sie mit langgestrecktem Hals über den Himmel ziehen und man unter ihnen steht. Außerdem nimmt das Runengedicht Bezug auf Wasser (Schilfgrass), Krieger und ihre schrecklichen Verwundungen.

Auf schamanischen Runen – Reisen, auch auf Blindreisen, bin ich diesem Zusammenhang mit den Walküren ebenfalls sehr oft begegnet. Eine wirklich stichhaltige Erklärung bietet das was wir über die Rune historisch wissen dafür jedoch nicht.

 

DSC_0124Magische Verwendung

Schutz

Anrufung von magischer Kraft

 

Achtsamkeit, im Sinne von den Moment spüren.

Algiz kann verfluchen, schützen, Flüche brechen und heilen – dies liegt ganz in der Intention des Runenmagiers

Anrufung/Invokation von Walküren und Einherjern (aus dem altnord. „der allein Kämpfende“, „ehrenvoll Gefallener“).

Die Kraft des Augenblicks nutzen

bannerrunenorakel2

Seminar zur schamanischen Runenarbeit:

http://www.tunritha.de/runenseminare.html

 

Kleine Einführung in die schamanische Runenarbeit:

http://blog.tunritha.de/?p=741

cropped-DSC_0437_HDR.jpg

Weitere Seminar-Termine findet Ihr  hier:

http://www.tunritha.de/seminare.html

 

 

Verwendete Quellen:

 

Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.

Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.

Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.

Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.

Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:

Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.

Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart

Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

 

Veröffentlicht unter Runen | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Runen – Bedeutung und Verwendung – EIWAZ

EIWAZ

EihwazWortbedeutung: Eibe

Lautwert: zwischen e und i, möglicherweise auch ei

Runengedichte:

Altenglisch: Eoh ist ein Baum mit rauer Rinde,

Hart und fest in der Erde

Gestützt von seinen Wurzeln

Ein Wächter der Flamme

Und eine Freude auf einem Hof

Altnordisch: Yr ist der grünste Baum im Winter,

Wenn er brennt dann knistert er.

Altisländisch: Yr ist der gespannte Bogen

Und brüchiges Eisen

und der Riese des Pfeils

Bedeutung und Stichworte

Die Eibe

Tor nach Swartalfheim

Das Tiefenselbst

Das unbekannte ICH

Das ICH das nach Innen schaut… Vgl. dazu Aussehen und Bedeutung von SOWILO, das ICH das nach Außen schaut….

Verbindung

Rückgrat

Zähigket

Bogen, Pfeil und Bogenschütze

Weltenbaum

Yggdrasil – das Pferd des Schrecklichen (yggr – Schrecklicher – ein Beiname Odins und drasil – Pferd) oder „Eibensäule“ von Altnordisch yggia wäre demnach von germanisch *igwja „Eibe“ und altnordisch drasill von indogermanisch *dher- „stützen“ abzuleiten

Unbewusstes

Tief verankertes

Tiefe Wurzeln

Tief verwurzelt

Ganz unten

Auf dem Boden

Ahnenkraft

Die Eibe ist ein typischer Friedhofsbaum da man in ihm eine Verbindung in die Anderswelt und in die Totenwelt sieht.

Untergründiges – Tiefgründiges – Unbewusstes

Verbunden sein, in Verbindung gehen

Einweihung am Weltenbaum – „Ich weiß das ich hing am windigen Baum…“

Verbindung zu Odin und zu Ullr (Ullr wurde, wie so viele der alten Götter, von der Kirche einem Heiligen gemacht und gilt heute als Schutzpatron der Wintersportler)

Die Verbindung zwischen den Welten, zwischen den „Höchsten“ und den Tiefsten“ zwischen Leben und Tod

Verwurzelung

Zielgenauigkeit

Dunkelheit

Winter

innere Erfahrungen und Mysterien.

 

eibeMagische Verwendung

Zur Abwehr böser Zauber – „Vor Eiben kann kein Zauber bleiben“.

Zum Schutz

Ermöglicht tiefe innere Einsichten

Zur Stärkung von Rückgrat, Willen und  Charakter

Als Grundlage der Nidstang (Fluch- oder Schadenszauber)

Eingang nach Swartalfheim

Zur Stärkung des Rückens

Um etwas jemanden zu stärken

Etwas Verwurzeln und Verbinden

Rune für die schamanische Reise

Stärkt die Widerstandskraft

Tragende und stabile Verbindung schaffen zwischen den Gegensätzen

Kann tiefgreifende Initiationen auslösen

Für die Bruchsicherheit von Bögen und Pfeilen

Die Rune kann den „Kern“ des Menschen zeigen… Was macht ihn aus, was ist er in seinem
„Inneren“.

Etwas verankern, festhalten, festbinden, verfestigen, verwurzeln, verbinden, stabilisieren.

Seminar zur schamanischen Runenarbeit:

http://www.tunritha.de/runenseminare.html

 

Kleine Einführung in die schamanische Runenarbeit:

http://blog.tunritha.de/?p=741

cropped-DSC_0437_HDR.jpg

Weitere Seminar-Termine findet Ihr  hier:

http://www.tunritha.de/seminare.html

 

 

Verwendete Quellen:

 

Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.

Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.

Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.

Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.

Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:

Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.

Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart

Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

 

 

 

Veröffentlicht unter Runen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Runen – Bedeutung und Verwendung – ISA

ISA

IsaWortbedeutung: Eis

Lautwert: i

Runengedichte:

Altenglisch: Is ist sehr kalt und äußerst glatt.

Es glänzt so rein wie Glas

Und fast wie Edelsteine

Es ist ein Boden der vom Frost geschaffen wird

Und sehr schön anzusehen

Altnordisch: Is nennen wir die breite Brücke

der Blinde muss geführt werden

Altisländisch: Is ist die Rinde des Flusses, Und das Dach der Welle

Und die Zerstörung der Verdammten

Glacies ist Eis

Bedetuung und Stichworte

Eis

Gefroren

Kristall

Erstarrt

Eisriesen

Eisriesin

Skadi

Tor nach Jötunheim, der Heimat der Eisriesen

Lichtsäule

Blockade

„Is nennen wir die breite Brücke“   Für unsere Vorfahren waren Flüsse, Moore etc. schwer zu überqueren bei Frost jedoch, wird das Wasser zu Eis und somit zur Brücke.

Brücke in die Anderswelt

Isa ist auch die Gegenwart – das hier und jetzt.

Nur wenn Isa nicht ins “Fließen” gerät kann es hinderlich sein, blockieren.

Wenn das “Hier und Jetzt” sich nicht mehr verändert.

Isa  als gefrorenes Laguz.

Kälte

Stillstand

Hagalaz, Nauthiz und Isa als Runen für die 3 Nornen

_DSC7185_ps2048_GGOrten2_FBMagische Verwendung

ISA kann  ein starker Schutz sein. Ein Schild gegen andere Runen oder auch gegen Schaden.

Mit ISA lässt sich Fieber senken, in dem man die Rune auf die Stirn des Kranken zeichnet.

Isa eignet sich zum Knüpfen von “magischen Netzen” sowie für magischen Schutz.

Um Verhärtungen/Blockaden insbesondere auch auf der Gefühlsebene zu lösen, kann man z.B. erst ISA stellen und tönen und dann fließend zum LAGUZ übergehen und so alle Blockaden, alles Eis „wegzuschmelzen“.

bannerrunenorakel2

Seminar zur schamanischen Runenarbeit:

http://www.tunritha.de/runenseminare.html

 

Kleine Einführung in die schamanische Runenarbeit:

http://blog.tunritha.de/?p=741

cropped-DSC_0437_HDR.jpg

Weitere Seminar-Termine findet Ihr  hier:

http://www.tunritha.de/seminare.html

 

 

Verwendete Quellen:

 

Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.

Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.

Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.

Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.

Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:

Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.

Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart

Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

 

Veröffentlicht unter Runen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Runen – Bedeutung und Verwendung – NAUTHIZ

NAUTHIZ

NaudizWortbedeutung: Notwendigkeit, Bedürfnis, Zwang, Pflicht, Wünschen

Lautwert: n

Runengedichte:

Altenglisch: Nyd ist bedrückend für das Herz,

Doch oft erweist es sich als Quelle,

Der Hilfe und Erlösung für jeden

Falls der es zur rechten Zeit beachtet

Altnordisch: Naudr lässt einem keine Wahl, ein nackter Mann friert in der Kälte

Altisländisch: Naud ist der Schmerz der Magd, und ein Zustand der Unterdrückung

Und mühsame Arbeit

Opera=arbeit

Stichworte und Bedeutung

Not und Notwendigkeit

Das was es zu wenden gilt

Tor nach Niflheim, Heimat des Nidhöggr Drachen, des Neiddrachen

Angst, Ängste

Schatten

Schwächen

Furcht und Neid

Sie löst Ängste auf und sie löst Ängste aus

Selbsterkenntnis auf die schmerzhafte Art

Der dunkle Spiegel der Seele

Der schmerzhafte Blick in den Spiegel

Aus Schmerzen lernt man

Saubere Arbeit, saubere Abschlüsse und Schnitte

Aber auch das herauskommen aus der Not

Etwas das sich wandelt

der tiefste Punkt im Universum – der Abstieg dorthin und der Aufstieg wieder heraus

Etwas ändert sich, etwas muss sich ändern

Die Not wendet sich

Etwas ist NOT-wendig – es wendet die Not

Magische Verwendung:

_DSC7222_ps_2048_GGOrten_FBAls Messer bei der Extraktion, trennt das NOTwendige vom Schädlichen oder Nutzlosen

Klärt den Geist von Nutzlosen Gedanken

Tor nach Niflheim

Löst Ängste, Neid und Schwächen auf, in dem sie Aufmerksam macht, den Blick darauf lenkt.

Kann die Große Not wenden. Kann NOTFeuer entzünden.

Sie findet die Lüge und den Verräter und die schwächste Stelle….

Auf eine Waffe geritzt findet sie den verwundbarsten Punkt.

Zwingt und Verpflichtet

 

 

Seminar zur schamanischen Runenarbeit:

http://www.tunritha.de/runenseminare.html

 

Kleine Einführung in die schamanische Runenarbeit:

http://blog.tunritha.de/?p=741

cropped-DSC_0437_HDR.jpg

Weitere Seminar-Termine findet Ihr  hier:

http://www.tunritha.de/seminare.html

 

 

Verwendete Quellen:

 

Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.

Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.

Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.

Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.

Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:

Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.

Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart

Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

 

Veröffentlicht unter Runen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Runen – Bedeutung und Verwendung – HAGALAZ

HAGALAZ

HagalazWortbedeutung: Hagel

Lautwert: h

Runengedichte:

Altenglisch: Haegl ist das weißeste Korn,

Es fällt vom Himmelsgewölbe,

Wird vom Wind umhergewirbelt

Und schmilzt dann zu Wasser

Altnordisch: Hagall ist das kälteste Korn, Christus schuf die Welt in alter Zeit

Altisländisch: Hagall ist kaltes Korn, und Graupelschauer

Und Krankheit der Schlangen

Grando=Hagel

Stichworte und Bedeutung:

Hagel, Graupel

Zerstörung

Wetterzauber

Hexe

Hel

Härte die sich in Fruchtbarkeit wandelt

Etwas Schlimmes aus dem Gutes entstehen kann

Schadenszauber (das von Hagel zerstörte Feld, die zerstörte Ernte)

Ein Tor nach Helheim und zu Hel

Die eher harte Seite von Holle

Schnee

Tosend Rau und Schneidend scharf

Sturmgrau

Die wilde Jagd

Sturm

Frau Holles geschüttelte Kissen

Glücksmarie und Pechmarie

Hell und Dunkel

Fordert ein Opfer

Macht den Weg frei zu wahrer Bestimmung

Verlangt auch die wahre Bestimmung und lässt keine Ausflüchte mehr zu

Beseitigt Sperren/Blockaden

Trennt und schlägt

Durchschlagen des Knotens

Rune des Übertritts/Durchtritts

Kann auch den Tod oder sterben bedeuten

Mächtig und positiv  vor allem für Frauen (durch das ständige Opfer der Monatsblutung, das Wunder der Geburt und all der, teils schmerzlichen, Veränderungen die damit verbunden sind)

Schafft Platz für Neues – für Wachstum

Bergkristall

Häutend

Eigentlich eine Rune Hels aber auch so etwas wie eine heimliche Odinsrune

Verlangt nach Ehrlichkeit, Authenzität und auch mal Härte

Heilung durch Verwandlung und Reinigung

influx_FBMagische Verwendung:

Als Eingang, Tor nach Helheim

Zur Invokation von Hel

Magisches Schneiden und Zersschlagen

Extraktion

Typische „Hexenrune“, auch für “Schadzauber”. Mit Hagalaz lassen sich Wetterzauber weben, insbesondere natürlich Hagel – aber auch starker Platzregen oder Sturm geht relativ einfach.
Mit Hagalaz lassen sich störende Einflüsse oder Hindernisse aus dem Weg räumen. Hagalaz schafft Platz für Neues – für Fruchtbares.
Hagalaz ist daher auch gut dafür geeignet das Ego zu “zerschlagen”. Mit dieser Rune lassen sich große Kräfte mobilisieren –  aber Hagalaz zerstört immer etwas… das liegt in der Natur dieser Rune.
Jedoch gibt es Möglichkeiten Hagalaz recht zielgerichtet einzusetzen, wie eben beim Schadenszauber oder auch um Hindernisse in einem Selbst zu beseitigen.

bannerrunenorakel2

 

 

Seminar zur schamanischen Runenarbeit:

http://www.tunritha.de/runenseminare.html

 

Kleine Einführung in die schamanische Runenarbeit:

http://blog.tunritha.de/?p=741

cropped-DSC_0437_HDR.jpg

Weitere Seminar-Termine findet Ihr  hier:

http://www.tunritha.de/seminare.html

 

 

Verwendete Quellen:

 

Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.

Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.

Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.

Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.

Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:

Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.

Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart

Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

Veröffentlicht unter Runen | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar